Ich und meine kleine chaotische Welt

Hey alle zusammen

 ich würde euch gern von mir und meiner kleinen chaotischen Welt erzählen.

 Dass ihr mich besser kennenlernen könnt, würde ich gern von mir erzählen aber muss etwas in der Zeit ausholen.

 

ich bin eine junge Frau die wirklich noch an die große Liebe glaubt und daran fest hält. Ich bin mit 16 Jahren von zu Hause ausgezogen weil ich glaubte den Mann in meinem Leben gefunden zu haben mit dem ich gern alt werden möchte.

Denn bis dahin war mein Leben nicht gerade einfach was Männer angeht. Ja ich war gerade erst 16 Jahre alt und da ist es schwierig von der großen Liebe zu sprechen, dennoch habe ich es getan. Denn bis dahin wurde mir nie wirklich gezeigt was es heißt von einem Menschen wirklich geliebt und geschätzt zu werden.

 Ich sage mal so, in der Beziehung vor meinem Mann wurde ich nicht immer gut behandelt. Aber mittlerweile weiß ich das es meinem Leben nicht geschadet hat. Denn ein Mensch lernt ja Gott sei Dank aus seinen Fehlern und versucht das beste daraus zu machen.

 

Dann kam mit 16 Jahren der Mann in mein Leben der mir gezeigt hat was es heßt zu lieben und geliebt zu werden. Ich bin sehr schnell zu Ihm gezogen und alles war perfekt.

Nach 3 Jahren Beziehung mit Ihm wurde ich schwanger, auch wenn unser Sohn nie geplant war, denn wer möchte schon mt 19 Jahren gern Mama werden? Also ich wollte das eigentlich nie wenn ich ehrlich bin. Dennoch haben wir uns für unseren Sohn entschieden und das war die beste Entscheidung die ich bis dahin hätte treffen können. Ich wusste das es nie einfach werden wird, dennoch wollte ich den Schritt gehen mit meinem Partner.

Mein Partner war Soldat und ein Auslandseinsatz rückte schon immer näher. Wir wussten was wir aneinander hatten und was wir uns schon aufgebaut haben, denn wir waren ja immerhin schon fast 4 Jahre ein glückliches Paar, dass dachte ich zumindest zu diesem Zeitpunkt.

Im April 2012 sind wir den Bund fürs Leben eingegangen, nicht wirklich überlegt dennoch aus tiefem Herzen entschieden. denn im darauffolgenden August musste mein "Mann" nach Afghanistan gehen. Alles war auf einmal anders. 

 

Ich hatte durch die Schwangerschaft so viel zugenommen, dass meine Waage am Ende fast explodiert wäre, wo sie mir meine 130 kg angezeigt hat. Ich war mit mir und meinem Leben komplett überfordert und habe mich einfach nicht mehr wohl gefühlt. Trotz dass ich wusste, dass ich einen wundervollen gesunden Sohn im Arm hielt und einen Ehemann habe der mich trotz meiner überflüssigen Pfunde liebt und geheiratet hat.

 

Ich wusste dennoch, dass ich an meinem Leben etwas ändern muss. Egal ob es die Gewichtsabnahme ist oder auch das Selbstbewusstsein zu mir und meiner Person.

 

Denn in den ganzen Jahren habe ich mein Selbstbewusssein verloren. In der Zeit wo mein Mann in Afghanistan war und sein Leben aufs Spiel setzt, habe ich angefangen mein Leben allein in die Hand zu nehmen. Ich habe angefangen Sport zu treiben und meine Ernährung umzustellen, dies hat zwar eine Weile gedauert bis ich endlch Resultate sehen konnte aber wie sagt man so schön, der Stein kam endlich ins rollen.

 

Meinem Mann hat dies aber gar nicht gefallen, denn er dachte das ich wohl für einen oder mehrere andere Männer abnehmen würde. Auf einmal kam meine kleine Welt ins wanken. Ich wollte doch eigentlch nur für mich abnehmen, dass ich mich endlich wieder im Spiegel anschauen konnte. Aber hatte er vielleicht recht mit dem was er gesagt hat? ich kam selbst ins zweifeln wenn ich ehrlich bin.

 

die darauf folgenden Monate waren sehr sehr schwierig und anstregend. Wir stritten nur noch am Telefon oder per Computer, denn eine andere Kommunikation gab es ja nicht. Ich war für mich an dem Punkt angekommen, dass ich diesem Menschen so sehr dankbar war was er alles in den Jahren für mich getan hat und dass er mir einen wundervollen Sohn geschenkt hat und dennoch wusste ich, dass ich mein Leben so nicht mehr weiter leben wollte.

Ich versuchte mich jeden Tag aufs neue auf ihn zu freuen, doch es war einfach keine Freude mehr da meinem eigenen "Mann" gegenüber.

 

Ich dachte teilweise, dass ich ein wirklich schlechter Mensch bin. Denn mein Mann war gerade im Krieg und wollte für seine Familie zu Hause nur das beste. Und was tat ich? Ich überlegte mir schon wie ich es ihm am besten sagen könnte, dass ich mit unseren Sohn ausziehen werde und mein Leben allein in die Hände nehmen möchte. Ich war wirklich eine schreckliche Person in diesen Momenten. 

 

Der Tag war gekommen wo er in Leipzig am Flughafen gelandet war. Ich sah all die Frauen mit Blumen und ihren Kindern an den Händen. Die strahlenden Gesichter der Ehefrauen, dass Lächeln, die Freude auf ihren Wiederkehrenden Mann.

Und dann stand ich da noch da am Flughafen, eine Frau die dachte sie wäre am falschen Ort. Ich wollte einfach nur gehen, ich habe mich unwohl gefühlt. Der Gedanke daran, dass er gleich durch diese Tür kommen wird und mich umarmen wird, ließ mir den Schauer über den Rücken kommen. Ich hatte am ganzen Körper diese Gänsehaut. Obwohl ich mich doch eigentlich freuen müsste. Hey, mein Mann kommt gesund aus dem Krieg wieder.

 Die Tür ging auf und er kam auf mich zugelaufen. Ich sah in seine Augen und sah nur Leere in ihnen. Ich wusste mit meinem Mann nichts mehr anzufangen. Wir hatten uns komplett auseinander gelebt. Wie konnte das nur passieren? Wir waren ja noch nicht mal ein ganzes Jahr verheiratet.

 

Von dem Tag an war unsere Ehe zum scheitern verurteilt. Ich schlief nur noch auf der Couch und nach 2 Monaten bin ich mit meinem Sohn ausgezogen.

 

Wir suchten uns eine eigene Wohnung und versuchten uns ein eigenes zu Hause einzurichten. Dennoch hat es über ein Jahr gedauert bis ich dieses als mein "Zu Hause" akzeptiert habe.

 

Alles in allem habe ich diesen Schritt nie bereut in meinem Leben auch wenn man in gewissen Situationen an sich gezweifelt hat. Aber das ist ganz normal. Ich kann nur sagen, dass mich dieser Schritt stärker gemacht hat wie jemals zuvor.

 

 

So jetzt habt ihr eine "kurzen" Einblick bekommen was in meinem Leben schon so passiert ist :-D

 

Beim nächsten Blog erfahrt Ihr wie es weiter ging nach der Trennung von meinem Mann und wie mein Sohn alles verarbeitet hat.

 

bis die Tage 

 

Boobl

10.6.15 11:15

Letzte Einträge: Rücklblick

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Pascale / Website (10.6.15 21:30)
Eine sehr tragische und traurige Erfahrung, die Du gemacht hast. Bin gespannt, wie es weiter geht.:-)
LG Pascale

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen